Kunst sammeln

# DER ERSTE ÄSTHETISCHE ZUGANG

 

Der erste Zugang zur Kunst ist ein ästhetischer Zugang. Wir sehen ein Werk oder eine Skulptur und fühlen uns hingezogen, vergessen das Werk nicht, wollen es wiedersehen und schließlich besitzen. Zu diesem Zeitpunkt fragen wir nicht vertiefend nach Inhalten, Künstler oder Zugehörigkeit zu Stilen. Wenn die Werkkäufe zahlreicher werden und wir die Werke in unseren näheren Umkreis hängen oder stellen, entsteht eine erste Erkenntnis, was genau uns fesselt.

 

# WISSEN

 

Wir finden heraus, welches Sujet oder welches Medium wir intuitiv um uns haben wollen. Sind es Landschaften, die uns an Reisen erinnern, oder Mann und Frau-Themen, ist es ein ausdifferenziertes abstraktes Formsuchen oder gefällt es uns, ein bestimmtes Jahrzehnt, eine klar umrissene Kunstregion oder die Bildsprache eines bestimmten Kunststils zu sammeln. An dieser Stelle setzt das Verstehen-Wollen ein. Wir haben in der beginnenden Sammlung den Spiegel unserer Empfindung, unserer Identitätssuche gefunden bzw. die Sammlung deutet an, welchen Fragen wir in uns selbst und in der Gesellschaft nachgehen.

 

# PROFILIERUNG

 

Durch die Erfahrungskäufe interessieren wir uns mehr und mehr dafür, die beginnende Sammlung zu profilieren. Zukäufe resultieren aus:

 

- Sehen (Museen, Galerien, Kunstmessen, Auktionshäuser)

- Lesen (s. Literaturempfehlungen, Kunstmagazine)

- Gespräche (Vernissagen, Sammler, Galeristen)

 

# PROFESSIONALISIERUNG

 

Zentrale Themen rücken in den Vordergrund (A-Z):

 

- Ausbau der Sammlung durch Ankäufe und Verkäufe

- Budgetbildung

- Finanzierung

- Katalogisierung | Bestandsverwaltung

- Kriterien guter Kunst

- Lagerung

- Preisbildung

- Rahmung

- Sicherheit

- Technikwissen

- Unikat oder Auflagenkunst

- Versicherung

 

# SICHERHEIT UND NUTZEN

 

Souveränität und ein geübtes Auge versammelt eine Kollektion, die in ihrer qualitativen Güte ausstellungswürdig ist. Langjährige Sammler verleihen Werke in Museen oder begründen ihrerseits selbst einen Bau, um die Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

SAMMLERMUSEEN | AUSWAHL

 

Christian Boros | Berlin

Ingvild Goetz | München

Peter W. Klein | Eberdingen-Nussdorf

 

LITERATUREMPFEHLUNGEN

Berggruen, Heinz (2006): Hauptweg und Nebenwege – Erinnerungen eines Kunstsammlers, Frankfurt/ Main

Blomberg, Katja (2005): Wie Kunstwerte entstehen, Hamburg: Murmann Verlag GmbH
Buck, L./ Greer, J. (2006): Come comprare l' arte contemporanea. Il manuale dei collezionisti, Torino: Umberto Allemandi & Co.
Findlay, Michael (2012): Vom Wert der Kunst. Ein Insider erzählt. München: Prestel
Ganteführer, Dr. Felix/ Wacker, Dr. Jörg (2006): Schwerpunkte für den Kunstsammler. Kunst: Recht & Steuern, Köln
Herstatt, Claudia (2007): Fit für den Kunstmarkt, Berlin: Hatje Cantz Verlag GmbH

Kagge, Erling (2015): A Poor Collector´s Guide to Buying Great Art, Gestalten

Leyer-Pritzkow (2005): Das Kunstkaufbuch für Sammler und solche, die es werden wollen, München: Prestel
Lindemann, Adam (2006): Zeitgenössische Kunst sammeln, Köln: Taschen

Poli, Francesco (2009): Il sistema dell'arte contemporanea, Roma-Bari: Editori Laterza
Rauterberg, Hanno (2006): Und das ist Kunst?! Eine Qualitätsprüfung, Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag
Rozell, Mary (2014): A Guide to Collection Management and Care.

Saehrend, Christian/ Kittl, Steen T. (2007): Das kann ich auch! Gebrauchsanweisung für moderne Kunst, Köln: DuMont
Schmid, Karlheinz (2007): Erfolgreich sammeln: Zeitgenössische Kunst zwischen Leidenschaft und

Rendite (= Ratgeber Kunst, Band 1)

Thurnhofer, Hubert (2014): Die Kunstmarkt Formel, Norderstedt: BoD - Books on Demand

Völcker, Wolfram (2007): Was ist gute Kunst? Berlin: Hatje Cantz
Völcker, Wolfram (Hg.) (2011): Was kostet Kunst? Berlin: Hatje Cantz

Werner, Thomas F. (2001): Kunst sammeln – aber wie? Ein Leitfaden, München: F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung

Wienecke, Volker (1999): Collectibiles – Leidenschaft und Geldanlage. Köln

Wojda, Franz (2015): Das Sammeln zeitgenössischer Kunst. Ein ganzheitlicher Ansatz.

 

PERSÖNLICHE BERATUNG

 

Sie haben sich schon immer für zeitgenössische Kunst interessiert? Sie möchten gerne Kunst sammeln, wissen aber nicht wie und wo sie anfangen können? Wir beraten Sie gerne!

+49(0)371-6661569

post@galerieoben.de

Kathrin Lahl M.A.

 

Betriebswirtin (HWK)

Kunsthistorikerin (FSU Jena, TU Chemnitz, Università degli Studi di Verona)